LifeTime Journal

Nach KIM-E-Mail kommt TIM-Chat – digitale Kommunikation mit dem neuen TI-Messenger

Noch immer beschäftigen sich viele Praxen mit der Einrichtung und Installation von KIM – dem E-Mail Dienst der gematik. Bisher wurden ca. 36.700 KIM-E-Mail-Adressen im Verzeichnisdienst der gematik registriert (Stand September 2021) – immer noch vergleichsweise wenig, wenn man bedenkt, dass eAUs bald nur noch über KIM versandt werden können. Ein möglicher Grund für das spärliche Interesse könnte sein, dass das Verfahren nicht flexibel genug ist: KIM benötigt einen Konnektor und ist damit nur ortsgebunden einsetzbar. Der Dienst konzentriert sich auf sogenannte “Leistungserbringer” (z.B. Praxen oder Krankenhäuser), nicht jedoch Privatärzte, Mitarbeiter und Patienten. Der nächste Digitalisierungsschritt der gematik heißt nun “TIM-Chat” oder TI-Messenger und könnte genau das sein, worauf die Medizinbranche seit langem wartet. 

Instant Messaging mit TIM-Chat

Instant Messaging hat sich im privaten Umfeld schon lange als primäre Kommunikationsform durchgesetzt, hier ermöglichen Messenger wie WhatsApp, Signal oder Threema einen schnellen und informellen Austausch. Wer LifeTime nutzt, kann schon heute die Vorteile von schneller Kommunikation auch im Medizinbereich nutzen – der entscheidende Unterschied zu gängigen Messengern besteht hierbei darin, dass LifeTime sich auf die Bedürfnisse der Medizinbranche fokussiert und die hohen Datenschutzanforderungen der Branche mit Benutzerfreundlichkeit verbindet. Mit der Verabschiedung des Digitale-Versorgungs-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) vom 09.06.2021 plant nun auch die gematik dem dringenden Bedürfnis nach einer schnellen interoperablen Kommunikationslösung nachzugehen und arbeitet mit Hochdruck an der Spezifikation von TIM-Chat.

TIM vs. KIM – Vergleich auf einen Blick

KIM E-Mail TIM Chat
Voraussetzungen Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI), E-Health-Konnektor, SMC-B Karte, PC oder Server mit Windows-Betriebssystem werden aktuell noch spezifiziert, soll aber leicht zugänglich sein
Hardware wird benötigt, da ortsgebunden, braucht PC mit Konnektor flexibel nutzbar, Device unabhängig, frei von Konnektor
Device ausschließlich PC mit Konnektor alle Devices (PC, Smartphone, Tablet)
Nutzer nur ‘Leistungserbringer’ – Organisationen wie Krankenhäuser,Praxen und niedergelassene Ärzte  alle juristischen und natürlich Personen des Gesundheitswesens, auch Mitarbeiter:innen und Patient:innen
Registrierung
mehrstufiges Verfahren, abhängig vom Anbieter schnelle Authentifizierung geplant 
Benutzer-freundlichkeit mittel durch Ortsgebundenheit, Voraussetzungen und Bindung an KIM-E-Mail Adresse hoch durch Flexibilität und freie Wahl des Messengers sowie Device
Geschwindigkeit Pull-Prinzip, erst nach Abfrage  Push-Prinzip, sofort
Sprachebene formale Sprache, Standard- und Regelkommunikation für Verwaltungsakte informell, schnell, jede Form der Kommunikation 

Gemeinsame Entwicklung des TI-Messengers

Für die Entwicklung setzt die gematik auch auf Kooperationen mit Partnern aus der Industrie – darunter auch LifeTime. Für den LifeTime Messenger bedeutet das, dass die bestehende Lösung zur sicheren Kommunikation via LifeTime, Fax und KIM um den Kommunikationskanal TIM erweitert wird. Die gematik spezifiziert mit TIM die zugrundeliegende Technologie, TIM-Chat ist also kein Messenger per se, sondern eher eine Art ‘Messenger Hub’. Unter dem Namen TIM werden also verschiedene Messenger veröffentlicht, die alle untereinander interoperabel sein werden. TIM basiert dabei auf dem open-source Projekt der Matrix-Stiftung. Um Sicherheit zu gewährleisten und einheitliche Standards zu schaffen, müssen alle Messenger Anbieter in einem aufwendigen Prüf- und Testverfahren durch die gematik zertifiziert werden. TIM soll einfacher, schneller und intuitiver als KIM werden (s. Tabelle) und birgt damit das Potential der neue Standard für Kommunikation im Medizinwesen zu werden. 

TIM-Chat ist zukunftsweisend für die digitale Kommunikation

“Wir sind bei der Entwicklung von TIM von Anfang an aktiv dabei”, sagt Johannes Jacubeit, Geschäftsführer der LifeTime GmbH. “Im Vergleich zu KIM-E-Mail entspricht TIM-Chat den heutigen Bedürfnissen und wird eine enorme Verbesserung für die Kommunikation in der Medizinbranche bedeuten.” 

Weitere Informationen zu TIM finden Sie im Fachportal der gematik sowie in diesem Video.
Weitere Informationen zum LifeTime Messenger finden Sie auf der Webseite. Bei Fragen oder Anmerkungen erreichen Sie uns unter: team@lifetime.eu 

Ann-Christin Vahl

Operations bei LifeTime